Startseite » Stationäre-Pflege » in Kastellaun » Leistungen
Folgen Sie uns bei Facebook

Folgen Sie uns bei YouTube

Leistungen der Einrichtung

Einzelzimmerzuschläge und Zuschläge für Bewohner im Wachkoma erfahren Sie in unserer jeweiligen Einrichtung. Die Einrichtung und die Kostenträger (Landesverbände der Pflegekassen und die überörtlichen und örtlichen Träger der Sozialhilfe) haben die vorgenannten Vergütungssätze und Entgelte für vollstationäre Pflegeleistungen und Leistungen der Kurzzeitpflege vereinbart.

Diese Vergütungssätze und Entgelte beinhalten alle in den Rahmenverträgen vereinbarten Leistungen sowie die gesondert zu vereinbarenden Leistungs- und Qualitätsmerkmale unseres Hauses.


Kurzzeitpflege
Wir bieten Ihnen in unserem Seniorenzentrum Kastellaun die Möglichkeit für einen von Ihnen gewählten Zeitraum die Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen. Die Aufenthaltsdauer und die Pflegeleistungen können von Ihnen frei gewählt werden.

Sie können sich nach Vakanz zwischen einem Einzel- oder Doppelzimmer mit jeweils eigenem Bad entscheiden. Gern können Sie auch für die Dauer Ihrer Kurzzeitpflege kleine Möbelstücke mitbringen, um sich bei uns rundum wohl zufühlen.

Unsere Mitarbeiter werden Sie liebevoll versorgen und mit Ihnen gemeinsam Ihren Aufenthalt angenehm und erholsam gestalten.

Selbstverständlich stehen Ihnen stehen alle Angebote des Hauses ebenfalls zur Verfügung.

Haben Sie noch Fragen?
Gern beraten Sie unsere Verwaltungsmitarbeiterinnen und helfen Ihnen bei Fragen zur Kurzzeitpflege und den Leistungsangeboten des Seniorenzentrums Kastellaun.

Telefon: 06762/9625900
E-Mail: Info.kl@GFAmbH.com


Langzeitbeatmungspflichtige Patienten
Die Pflege von langzeitbeatmeten Patienten bietet die GFA in Kastellaun als Baustein einer integrierten Versorgung an.


Vorstellung der Einrichtung Seniorenzentrum Kastellaun:
Im Seniorenzentrum Kastellaun werden in 6 Wohnbereichen 118 Bewohnerinnen und Bewohner in Einzel- und Doppelzimmer auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher und pflegetheoretischer Erkenntnisse basierenden Pflegekonzept gepflegt und betreut. Das Seniorenzentrum bietet neben der Dauer-, Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege 12 Pflegeplätze nach einem speziellen pflegerischen / therapeutischen Konzept für Patienten im Wachkoma an. Die Einrichtung ist seit 2000 nach DIN EN ISO 9001-2000 vom TÜV Rheinland-Berlin-Brandenburg zertifiziert.

Was bedeutet beatmet zu sein?
Beatmung bedeutet die Übernahmen der Atemarbeit der Inspirationsmuskulatur durch eine Maschine. 

Mit Hilfe eines Beatmungsgerätes wird ein Überdruck in den Atemwegen erzeugt, d.h. der intrapulmonale Druck (Alveolardruck) steigt über den Wert des Atmosphärendrucks. Gleichzeitig steigt der intrapleurale Druck an. Verschiedene Gründe können eine längerdauernde Beatmung notwendig machen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass immer eine ganztätige Beatmung notwendig ist. Bei einigen Betroffenen wird eine Beatmung nur nachts durchgeführt. Nur in schweren Fällen ist eine 24-Stunden-Beatmung notwendig.

Bei allen medizinischen und pflegerischen Leistungen steht der Mensch als vollwertiges Individuum im Vordergrund.

Die zustandserhaltende Langzeitpflege nach dem ganzheitlich aktivierenden Pflege- und Therapiekonzept der GFA soll keine Einbahnstrasse mit alleiniger Richtung zur Dauerpflege sein, sondern soll den Patienten auch die Chance auf eine (erneute) Rehabilitation bzw. Rückführung in den häuslichen Bereich ermöglichen. Da die Rehabilitation der Patienten einen ununterbrochenen Prozess darstellt, dessen Verlauf einzig von dessen Bedürfnissen beeinflusst wird, müssen Pflegepersonal, Therapeuten und behandelnde Ärzte jederzeit gemeinsam den Verlauf der zustanderhaltenden Langzeitpflege beurteilen.

Als Grundlagen für den Stabilisierungs- und Heilungsprozess sind die Angehörigen wichtige Ansprechpartner, die aktiv in das Therapie- und Pflegekonzept miteingebunden werden. Schon vor einer Heimaufnahme werden in ausführlichen Gesprächen mit den Angehörigen und Betroffenen entsprechende Ziele der Unterbringung besprochen und festgelegt. Diese Ziel-Gespräche werden auch nach Aufnahme der Betroffenen intensiv weitergeführt.

Durch die 24-stündige Betreuung des Patienten ist die Pflegeeinrichtung Bindeglied zwischen Ärzten und Therapeuten. Eine optimale Versorgung des Patienten kann nur bei einer entsprechenden Qualifizierung jeder einzelnen Pflegekraft erfolgen. Diese ist sichergestellt durch regelmäßige fachspezifische Schulungen, sowie Fortbildungen und Hospitationen in Rehaeinrichtungen. Die pflegerischen Maßnahmen bei diesen Patienten bestehen in einer speziell auf die Zielgruppe ausgerichteten und erhöhten Grund- und Behandlungspflege. Bei zunehmender Remission wird die Pflege in Richtung aktivierender Krankenpflege verschoben, d.h., der Patient wird zum eigenständigem Handeln bei der Körperpflege, bei der Ausscheidung und Nahrungsaufnahme angehalten bzw. entsprechendes Handeln in Zusammenarbeit mit den Therapeuten trainiert.

Haben Sie noch Fragen?
Gern beraten Sie unsere Verwaltungsmitarbeiterinnen und helfen Ihnen bei Fragen zur Versorgung von langzeitbeatmungspflichtigen Patienten und den Leistungsangeboten des Seniorenzentrums Kastellaun.

Seniorenzentrum Kastellaun
Telefon: 06762/9625900
E-Mail: Info.kl@GFAmbH.com


Tages- bzw. Nachtpflege
Tages- und Nachtpflege bilden als Ergänzung, Entlastung und Sicherung der ambulanten Pflege, das Zwischenglied zwischen häuslicher Versorgung (Angehörige und Pflegedienst) und vollstationärer Pflege.

Tagespflege stellt eine Ergänzung und gleichermaßen eine Möglichkeit der Entlastung für pflegende Angehörige dar. Die Tagespflege bietet älteren Menschen tagsüber Betreuung und pflegerische Unterstützung. Mit Hilfe der Betreuungsmöglichkeit kann die eigene Wohnung oder das Haus erhalten; gleichzeitig kann eine vollstationäre Aufnahme in eine Senioreneinrichtung verzögert werden.

Nachtpflege stellt die Betreuung und Pflege älterer Menschen während der Nacht dar. Die Nutzung des Angebotes der Nachtpflege kann regelmäßig an allen Wochentagen oder an einzelnen Tagen vereinbart werden. Die Pflege des älteren Menschen am Tage (dies schließt auch den Morgen und Abend ein) muss von der Familie sichergestellt werden.

Haben Sie noch Fragen?
Gern beraten Sie unsere Verwaltungsmitarbeiterinnen und helfen Ihnen bei Fragen zur Tages- und Nachtpflege und den Leistungsangeboten des Seniorenzentrums Kastellaun.

Seniorenzentrum Kastellaun
Telefon: 06762/9625900
E-Mail: Info.kl@GFAmbH.com


Vollstationäre Pflege
Im Seniorenzentrum Kastellaun steht der Mensch im Mittelpunkt aller pflegerelevanten Aufgaben. Im zentralen Interesse der Pflege und Betreuung von unseren Bewohnern stehen in allen Phasen die pflegebedürftigen oder betreuungsbedürftigen Personen mit ihren pflegerischen Problemen, Bedürfnissen und Fähigkeiten.

Primäres pflegerisches Ziel ist die Unterstützung des pflegebedürftigen Menschen bei der Erhaltung oder der Wiedererlangung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden in den für ihn relevanten Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens. In diesem Sinne sind unsere Mitarbeiter bemüht Sie bei Ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen.

Räume für Senioren zu schaffen, die das Gefühl vermitteln zu Hause zu sein, in gewohnter Umgebung und in angenehmer häuslicher Atmosphäre den Lebensabend zu verbringen, ist der Leitgedanke unserer Arbeit.

Sie können sich zwischen einem Einzel- oder Doppelzimmer mit jeweils eigenem Bad entscheiden. Gern können Sie Möbelstücke mitbringen, um sich bei uns rundum wohl zufühlen. Besucher, Angehörige, Freunde und Nachbarn sind bei uns gern gesehene Gäste.

Haben Sie noch Fragen?
Gern beraten Sie unsere Verwaltungsmitarbeiterinnen und helfen Ihnen bei Fragen zur Vollstationären Pflege und den Leistungsangeboten des Seniorenzentrums Kastellaun:

Telefon: 06762/9625900
E-Mail: Info.kl@GFAmbH.com


Information zur Versorgung von schwerst schädelhirngeschädigten Patienten
(Patienten im Wachkoma, Apallisches Syndrom)

Durch eine Vernetzung von qualifizierter und zustanderhaltender Langzeitpflege mit gezielter, fachkundiger Therapie wird eine Langzeitrehabilitation angestrebt, um den jeweils erreichten Rehabilitationszustand zu verbessern, zu erhalten und eine eventuelle Verschlechterung zu vermeiden. Wichtige Elemente unserer Arbeit sind:

Angehörigen-/ Umfeldarbeit
SHT-Patienten sollten in einem vertrauten Milieu weiterleben können, weshalb neben der räumlichen Ausstattung (vertraute Accessoires wie Bilder, Kleinmöbel, usw.) die persönliche Zuwendung und der Kontakt zu den Angehörigen von uns intensiv gefördert wird. Um den Angehörigen die veränderte Situation zu erleichtern, verzichten wir in unseren Einrichtungen auf einengende Besuchszeiten und sind persönlich bei Problembewältigungen (finanzielle Hilfen, Hilfsmittelversorgung, Leistungen der Pflegeversicherungen…) für Sie da.

Pflegedienst
Durch die 24-stündige Betreuung des Patienten ist der Pflegedienst Bindeglied zwischen Ärzten und Therapeuten.  Die Qualifizierung unserer Pflegekräfte stellen wir durch regelmäßige Fortbildungen, Schulungen und Hospitationen in Rehaeinrichtungen sicher.

Die pflegerischen Maßnahmen bei der Betreuung der SHT-Patienten umfassen die Grundpflege, Behandlungspflege und soziale Betreuung. Bei zunehmender Remission wird die Pflege in Richtung aktivierender Krankenpflege verschoben, d.h. der Patient wird zu eigenständigem Handeln angehalten bzw. entsprechendes Handeln in Zusammenhang mit Therapeuten trainiert.

Krankengymnastik/ Physiotherapie
Ziel ist die Mobilisierung der Patienten zur Vermeidung von Folgeerkrankungen und zur Verbesserung der Lebensqualität.

Ergotherapie
Die Ergotherapie wird individuell dem jeweiligen Zustand des Patienten angepasst.

Teamarbeit
Nur durch eine gezielte Absprache und ein ineinander greifen der verschiedenen Aufgabenbereiche ist eine entsprechende Langzeittherapie möglich.

Ärztliche Versorgung
Diese wird durch niedergelassene Allgemeinmediziner und niedergelassene Fachärzte gewährleistet.

Organisatorische Rahmenbedingungen
Die Versorgung der Patienten mit Apallischem Syndrom erfolgt in unseren Einrichtungen auf einem dazu vorgesehenen Wohnbereich mit dementsprechend angepasster Personalausstattung.

Haben Sie noch Fragen?
Gern beraten Sie unsere Verwaltungsmitarbeiterinnen und helfen Ihnen bei Fragen zur Versorgung von schwerst schädelhirngeschädigten Patienten und den Leistungsangeboten des Seniorenzentrums Kastellaun.

Seniorenzentrum Kastellaun
Telefon: 06762/9625900
E-Mail: Info.kl@GFAmbH.com

  nach oben 

Aktuelles:

Qualitätsprädikat "MitarbeiterFreundlich"

Wir freuen uns sehr, dass unsere neun GFA-Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, Saarland und Bayern aufgrund der Befragung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den prämierten Einrichtungen zählen. Nähere Informationen


Pulsschlag der GFA - Blog

Aktueller Beitrag:

Geschenkesuche leichtgemacht!


Weitere Themen:

Glühweingewürz-Schokoladen Kuchen, Link zum Text


Die schönsten Weihnachtsmarkt-Geheimtipps, Link zum Text


Arbeitgeber ist nicht gleich Arbeitgeber, Link zum Text


Der Wandel von QM-Kontrolettis hin zur Organisiationsentwicklung, Link zum Text


Warme Gewürz-Schupfnudeln mit Beeren, Link zum Text


Stationäre Pflege - viel besser als ihr Ruf! , Link zum Text



Einrichtungen auf Karte:

Auf der Karte finden Sie alle unsere Einrichtungen, hierzu zählen unsere Betreuten Wohnanlagen, Service Wohnen Plus sowie alle stationären Pflegeeinrichtungen.

Einrichtungen auf Karte suchen...

GFA Filme:

Werfen Sie einen Blick in den Alltag unserer Einrichtungen.

GFA Film ansehen

Älter werden - neu sehen! Bilder sagen mehr als 1000 Worte:

GFA Teaser ansehen

DPWV:

Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (DPWV)

Die GFA ist eine Tochter- gesellschaft der Stiftung Parität und des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Landes- verband Rheinland-Pfalz / Saarland

 

Copyright GFA-mbh - Gemeinnützige Gesellschaft für ambulante und stationäre Altenhilfe (mbH) (c) 2013 - Alle Rechte vorbehalten.
Lebenswertes Wohnen - Betreute Wohnanlagen - Stationäre Pflege - Das Unternehmen GFA - Kontakt - Datenschutz - Impressum
Designed by future-set mediadesign